24. Spieltag Kreisliga A: Liebstädter SV - LSV Gorknitz 2:8

Bericht: C. Lawrenz

 

Der LSV spielte mit:
A. Lindorf - A. Wirthgen, J. Kruber, C. Lawrenz (C), M. Uhlemann - T. Süß (R. Schmidt), R. Rädisch, J. Arnold, P. Mönch (A. Freudenberg) - M. Dienelt, N. Freudenberg

 

Die Tore erzielten:

0:1 J. Arnold (29.)

1:1 N. Siegemund (44.)

1:2 N. Freudenberg (52.)

2:2 N. Siegemund (58.)

2:3 M. Dienelt (60.)

2:4 R. Schmidt (70.)

2:5 M. Dienelt (73.)

2:6 R. Schmidt (78.)

2:7 M. Dienelt (82.)

2:8 N. Freudenberg (85.)

 

Gorknitz auf erfolgreicher Abschiedstournee

 

Am letzten Spieltag machte der LSV den Aufstieg perfekt, nun stand das nächste Ziel auf dem Programm: der Staffelsieg! Dieses wollten die Almkicker mit einem Sieg in Liebstadt erreichen, schwer genug, denn aus reichlicher Erfahrung ist es immer schwer dort zu gewinnen. Trotzdem fuhr man guter Dinge und ohne Druck zum Auswärtsspiel. Beide Mannschaften hatten mit etlichen Absagen zu kämpfen, was dem LSV dank seines breiten Kaders eher keinen Nachteil bescherte, hatte der Gastgeber leider weniger Glück. Lediglich 10 Mann standen zur Verfügung.

 

Von Anpfiff war also klar, Liebstadt steht extrem tief und hoffte auf Fehler der Gorknitzer Hintermannschaft, was aufgrund des schlechten Zustandes des Rasen sicher nicht undenkbar war. Gorknitz versuchte das Spiel breit zu machen und schnelle Vorstöße über die Außen zu machen. In der ersten viertel Stunde hatte man das Gefühl, dass das Spiel nur eine Frage der Höhe für Gorknitz werden würde. Man kam schnell zu besten Chancen frei stehend vor dem Liebstädter Schlussmann, welcher zu Beginn glänzend aufgelegt war. Aber auch auf der anderen Seite gab es eine Großchance für den Gastgeber. Nach 20 Minuten stand es immernoch 0:0 und langsam wurde man leicht nervös, denn wie schon ein Sprichwort besagt "wenn du vorne nicht die Dinger machst...". Zum Glück erlöste J. Arnold dann die Gäste, nach einem schönen Zuspiel von P. Mönch, mit dem 1:0 in der 29. Minute. Zum Leidwesen aller Zuschauer und des Trainergespannes nahm der LSV sofort 2 Gänge raus und agierte ohne Spannung bzw Konzentration. Abspielfehler und miserables Zweikampfverhalten war das Resultat. Liebstadt hingegen kämpfte und ackerte mit einem Mann weniger und belohnte sich bzw. bestrafte den LSV völlig verdient mit dem Ausgleich kurz vor dem Halbzeitpfiff.

In der gesamten Saison kam es selten vor, dass die Pause zu kurz war. Es gab soviel Redebedarf, wie für drei Spiele. Zum Glück für die Mannen von Coach A. Freudenberg war man bereits aufgestiegen, ansonsten hätte es eine gehörige Abreibung gegeben. Kurzfassung vom Trainer: Hinten wackelig und vorne verschwänderisch mit besten Chancen, macht es in der zweiten Hälfte besser.

 

Gesagt, getan, mit einem kleinen Schönheitsfleck. Hinten stand man jetzt sicherer und vorne brauchte man zwar etwas Anlaufzeit aber nach 7 Minuten sollte es mit dem Torreigen los gehen. Den Anfang machte N. Freudenberg. Die Moral des Gastgebers schien einen gehörigen Knick abbekommen zu haben. Innenverteidiger J. Kruber hatte aber etwas gegen eine zu frühe Vorentscheidung und hatte in 10 Sekunden gleich zwei Schlafeinlagen. Erst vertendelte er auf kuriose Weise den Ball, der Einwurf wurde schnell ausgeführt, zu schnell für den Innenverteidiger, welcher wahrscheinlich noch den Knoten in seinen Beinen lösen wollte, welchen er sich selbst bei dem verschuldeten Einwurf gemacht hatte, dazu kam noch ein schlechtes Stellungsspiel von J. Arnold und schon stand es 2:2. Der Gastgeber hoofte nun wieder und Gorknitz bekam wieder etwas mehr Blutdruck. Diesmal half dieser aber und Gorknitz nahm nun mehr Geschwindigkeit auf, zu viel für Liebstadt. In den Minuten 60.,73. und 82. netzte M. Dienelt, die eingewechselte 55 Kilo "Torgarantie" R. Schmidt traf in der 70. & 78. Minute und den Schlusspunkt machte erneut N. Freudenberg, welcher schon mit einer Hand nach der Torjägerkanone greift (4 Tore Vorsprung).

 

Mit dem Sieg macht der LSV den Staffelsieg klar! Ein großes Kompliment an die tapferen 10 Liebstädter die ihre Sache 60 Minuten stark machten. Nun hat der LSV noch 2 Heimspiele vor der Nase und wird diese sicher noch einmal mit seinen treuen Fans in der Kreisliga A genießen. Nächster Gegner ist die zweite Vertretung aus Wilsdruff. 15 Uhr Anstoß auf der Alm!

Wir freuen uns wieder auf Eure Unterstützung!