So

29

Mai

2016

17. Spieltag 1. Kreisklasse: LSV Gorknitz - SC Einheit Bahratal-Berggießhübel 2:4

Bericht R. Weigel

 

Offener Schlagabtausch bis zum Ende

 

Im letzten Heimspiel der Saison kam das Team der Stunde auf die Alm. Die Bahrataler eilten in den letzten Wochen von Sieg zu Sieg und besserten so ihr Punktekonto erheblich auf. Und was so eine Siegesserie ausmacht konnte man vom Anpfiff an sehen. Bissig und wieselflink setzten die Gegner uns unter Druck und kamen einige Male gefährlich vor unser Tor. Mit Glück und Geschick überstanden unsere Kicker die Drangphase des Gegners und der hatte sich nach einer Viertelstunde dann auch endlich etwas müde gespielt. So kam es auch zu ersten ernstzunehmenden Aktionen des LSV. Leider dann nach einer knappen halben Stunde ein Doppelpack des Gegners. Erst ein schnell vorgetragener Angriff, bei dem unsere Defensive eher als Slalomstangen fungierte. Und dann nur Augenblicke später ein Geschenk des Schiedsrichters an die Gäste. Ein für beide Teams überraschender Pfiff und eine Verlagerung des Geschehens in unseren Strafraum - Elfmeter, 0:2! Unser Team war weiter bemüht und drückte nun immer mehr auf ein Tor. Die Belohnung sollte ausbleiben und so ging es mit einem unglücklichen Zwischenstand in die Halbzeitpause. Hoffnung keimte dann kurz nach dem Wechsel auf: der Anschlusstreffer war endlich gelungen. Und nun entwickelte sich immer mehr ein offener Schlagabtausch. Riesenchancen auf beiden Seiten. Auch nach dem neuerlichen Gegentreffer des überragenden 10ers des Gegners ging es munter weiter auf beiden Seiten. Wieder Chancen auf beiden Seiten und diesmal das Glück auf unserer Seite: 2:3 und wieder war alles möglich. Ein weiterer Treffer sollte jedoch nicht gelingen, vielmehr mit dem Schlusspfiff nach einem Konter der 2:4 Endstand. Wie leider schon zu oft in dieser Saison haben sich unsere Kicker nicht für ihren Aufwand belohnt und steht nach dem Abpfiff mit leeren Händen da. Zu allem Unglück punktet auch noch der Tabellennachbar. Und wieder bleibt die Erkenntnis, dass wir gegen alle Teams mithalten können und nur Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden, sehr schade nur, dass diese Kleinigkeiten meist der Gegner für sich vereinnahmt.

 

Tore:

 

0:1 (25.)

0:2 (27.)

1:2 Tim Müller (44.)

1:3 (60.)

2:3 Tim Löffler (67.)

2:4 (80.)

 

 

 

 

 

0 Kommentare

So

24

Apr

2016

9. Spieltag 1. Kreisklasse: LSV Gorknitz - SpG Pretzschendorf/Altenberg/Hermsdorf  1:4

Bericht: R. Weigel

 

Tolle Leistung wird leider nicht belohnt

 

Ein schwerer Brocken sollte heute, am Nachholespieltag, auf unsere Jungs treffen. Die Gäste der Spielgemeinschaft mischen munter mit im Dreikampf um den Staffelsieg und machen sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Staffelsieg. Schon beim Auflaufen konnte man ahnen, dass unsere Team heute allenfalls eine kleine Außenseiterchance haben sollten, denn die Gegner sahen meist aus wie die großen Geschwister unserer Jungs. Dazu kamen noch einige Absagen, so daß Chris ins Tor musste. Vorab die "Katze" machte ihren Job mehr als gut und das auch noch mit einer Verletzung am Fuß. Zur Verwunderung der zahlreichen Zuschauer auf der Alm spielte der LSV von Anfang an munter mit. Und das bei Temperaturen im unteren einstelligen Bereich, dazu immer mal ein Graupel-/Schneeschauer und einem frühen Spielbeginn nach meist kurzer Nacht aufgrund diverser Jugendweihefeiern. Größere Torchancen warem in den ersten Spielminuten nicht zu verzeichnen. Dann jedoch die kalte Dusche: nach einem hohen Ball, der wie ein Stein vom Himmel fiel, konnte ein gegnerischer Spieler das runde Leder ins Tor befördern. Unsere Jungs waren davon unbeeindruckt und sollten auch kurz danach belohnt werden. Freistoß Tim L. und Thomas mit einem schulbuchreifen Kopfball ins gegnerische Gehäuse. Unsere Gäste sichtlich beeindruckt. Sicher hatte man sich das Spiel etwas einfacher vorgestellt. Es gab nun Chancen auf beiden Seiten. Und hier konnte man den Unterschied am heutigen Tag wohl ausmachen. Während die Gäste eiskalt ihre Chancen verwerteten wollte der Ball einfach nicht über die Linie der Gäste. So ist das eben oft wenn ein Team von der Tabellenspitze gegen ein Kellerkind spielt. Hier fehlt unseren Jungs die letzte Konsequenz den Ball auch mal über die Linie zu zwingen und unbedingt ein Tor zu erzielen. So stand es zur Halbzeit 1:3, was den Spielverlauf so nicht widergibt. In der zweiten Hälfte sollte dann nur noch ein Tor fallen, leider für die Gäste. Auch im zweiten Spielabschnitt spielten wir gut mit und erarbeiteten uns einige hochkarätige Chancen. Teilweise (gegen Ende des Spieles) gab es belagerungsähnliche Zustände im Strafraum unserer Gegner, die den Ball nur noch versuchten aus der Gefahrenzone zu kicken. Leider belohnten sich unsere Jungs auch in Hälfte 2 nicht für ihr Spiel und mussten sich am Ende klar mit 1:4 geschlagen geben.

Trotz der Niederlage heute ein absoluter Lichtblick unseres Teams und das beste Spiel seit vielen Monaten. Hervorzuheben ist eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine sehr gute kämpferische Einstellung der Jungs. Wenn wir jetzt noch gefährlicher vor dem Tor der Gegner werden und unsere Chancen eiskalt nutzen dann wird sich die Leistung auch im Spielergebnis niederschlagen.

 

Tore:

 

0:1 (6.)

1:1 Thomas Stange (12.)

1:2 (23.)

1:3 (35.)

1:4 (53.)

 

0 Kommentare

So

17

Apr

2016

15. Spieltag 1. Kreisklasse: LSV Gorknitz - SV Wacker Mohorn  3:8

Bericht: R. Weigel

 

Erneutes Torefestival (für den Gegner)

 

Die gegnerischen Offensivreihen haben derzeit sehr viel Spaß in Spielen gegen unser Team. War unsere Defensive bisher sehr sicher und erfolgreich hagelte es nun 15 (!) Gegentore in den letzten beiden Spielen. Aber der Reihe nach: Das Spiel nach dem Dauerregen der letzten Nacht kurz vor der Absage oder Verlegung, aber es durfte dann doch auf der Alm gespielt werden. Heute galt es die beiden bekannten Torjäger der Gäste aus dem Spiel zu nehmen. Leider sollte das, wie es das Ergebnis schon sagt, nicht gelingen. Dabei spielten die Jungs, vor allem in der ersten Hälfte, keinen schlechten Fußball. Und endlich auch mal eine Führung nach einer knappen Viertelstunde. Leider jedoch praktisch im Gegenangriff der Ausgleich. Unser Team konnte jedoch weiter mithalten und selber immer wieder gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchen. Leider ohne weiteren Erfolg. Wie es effektiver geht zeigten die Mohorner, die zur Pause zu 2 weiteren Toren kamen. Das Spiel insgesamt sehr unruhig und mit vielen Diskussionen über Entscheidungen des jungen Schiris. Hierzu noch kurz eine Anmerkung: die Abseits-/Foul- und Einwurfentscheidungen ähnelten denen eines Zufallsgenerators. Aber auch da muß ich im Spiel reagieren. Dann kann ich eben nicht auf Abseits spielen. Dann suche ich eben auch mal den Kontakt  im gegnerischen Strafraum und nehme Einladungen an (wie das unsere Gäste uns heute vorgemacht haben) und diskutiere nicht sinnlos über Entscheidungen, die sowieso nicht mehr geändert werden. Das wird von draußen schon genug gemacht. Ein Gegentor fiel hier eben während einige aus unserem Team noch über einen Freistoßpfiff diskutierten. Das geht gar nicht! Die zweite Hälfte versprach aufgrund der gezeigten Leistungen aus Hälfte 1 trotzdem noch Spannung. Diese verpuffte jedoch sehr schnell. Denn mit Anpfiff ging erstmal gar nix mehr bei uns. Das Ergebnis war ein Zwischenstand von 1:6 nach gut 5 gespielten Minuten. Angst und Bange konnte einem nun werden, denn die Ordnung war nun völlig weg. Wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen rannten unsere Jungs über den Platz. Zum Glück legte sich das Ganze dann wieder und wir fanden wieder in die Spur, um hier heute nicht völlig unterzugehen. Respekt für die Moral nach diesem Nackenschlag. Und auf einmal ging es wieder. Chancen waren da und auch unsere Jungs trafen noch 2 mal ins Tor der Gäste. Trotzdem steht am Ende eine klare 3:8 Niederlage. Von außen muß man sagen, das Aufwand und Erfolg in keinem Verhältnis aktuell stehen. Unsere Mannschaft oft in der gegnerischen Hälfte, auch Schüsse aufs Tor, aber am Ende doch zu harmlos und vor dem eigenen Kasten fehlt wie in der Offensive die Konsequenz. Da muss der Ball eben einfach mal aus der gefährlichen Zone gedroschen werden und nicht immer wieder vor die gegnerischen Füße gespielt werden. Man muß immer wieder festhalten, daß es nicht viel ist was uns zum Erfolg fehlt. Von daher gilt es: Weitermachen und Fehler abstellen, dann werden auch wieder erfolgreichere Tage kommen...

 

Tore:

 

1:0 Niclas Eulenberger (13.)

1:1 (14.)

1:2 (30.)

1:3 (40.)

1:4 (Foulelfmeter, 42.)

1:5 (44.)

1:6 (Foulelfmeter, 46.)

1:7 (56.)

2:7 Tim Müller (59.)

3:7 Thomas Stange (63.)

3:8 (79.)

 

0 Kommentare

So

10

Apr

2016

14. Spieltag 1. Kreisklasse: SpG Stolpen/Schönfeld - LSV Gorknitz 7:4

Bericht: R. Weigel

 

Ein graue(nvolle)r Sonntag in Stolpen

 

Nach der knappen Niederlage gegen den Tabellenführer am letzten Spieltag wollten die Jungs heute unbedingt etwas zählbares mit nach Hause bringen. Zumal es gegen die direkt vor uns stehende Spielgemeinschaft Stolpen/Schönfeld ging. Mit einem Sieg könnte der Anschluss an das Mittelfeld hergestellt werden. Bange Blicke dann gen Himmel. Dauerregen und kalt, also wahrscheinlich ein Spiel auf dem ungeliebten Acker in Langenwolmsdorf. Bei Ankunft dann Erleichterung: es konnte auf dem heiligen Rasen in Stolpen gekickt werden. Auf dem großen Platz wähnte sich unsere Mannschaft nun im Vorteil. Die nächste Überraschung dann für einige aus dem Team und die mitgereisten Fans kam vom Trainerteam. Käptn Tim. M. sowie die eigentlich zur Stammelf zählenden Martin und Matze durften auf der Bank Platz nehmen. Die Zuschauer ahnten einen hoffentlich erfolgreichen taktischen Schachzug der Trainer. Den richtigen taktischen Schlüssel schienen heute jedoch die Trainer des Heimteams zu haben. Mit ganz einfachen Mitteln ging es immer wieder Richtung LSV Tor. Weite hohe Bälle über die Defensivreihe des LSV und schon stand irgendjemand fast alleine vor unserem Keeper Johannes. Und so sollte es auch nicht lange dauern bis es klingelte. Leider verstand es unsere Defensive nicht, die gegnerischen Angriffe näher am eigenen Tor zu verteidigen und während des Spieles entsprechend zu reagieren. Immer und immer wieder die hohen weiten Bälle der Stolpener. Nicht schön aber erfolgreich. So war das Spiel zur Halbzeit bereits gelaufen. 4 Tore im Rückstand und immer noch kein Mittel gefunden. Dazu 2 zeitige Wechsel bei uns und damit offensichtlich die Korrektur der ursprünglich ausgedachten Taktik für das Spiel. Auch in der zweiten Hälfte sollte ein Torfestival folgen. Die Gastgeber spielten ihren Stiefel der ersten Hälfte weiter und trafen weiter, wir jetzt allerdings auch. So wurde es 10 Minuten vor Spielende auf einmal spannend: Stolpen satt und unser Team auf einmal im Aufwind. Nach 2 schnellen Toren waren wir auf einmal dran. Nur noch 2 Tore Rückstand und beim Gastgeber ging (fast) nix mehr. War jetzt doch noch etwas möglich? Nein! Leider gelang der Anschlußtreffer nicht, dafür gab es noch einen weiten Ball der Stolpener... Die Moral war nun gebrochen und die Kräfte schwanden. Am Ende ein 4:7 und die Erkenntnis, dass es mit sehr einfachen Mitteln möglich ist, unsere Mannschaft zu schlagen.

 

Tore:

 

1:0 (5.)

2:0 (12.)

3:0 (21.)

3:1 Tim Müller (23.)

4:1 (30.)

5:1 (33.)

5:2 Vincent Jahr ( 43.)

6:2 (48.)

6:3 Niclas Eulenberger (72.)

6:4 Niclas Eulenberger (74.)

7:4 (78.)

 

1 Kommentare