9. Spieltag KOL: VfL Pirna-Copitz 07 2. - LSV Gorknitz 1. 2:2

Bericht: P. Mönch

 

Der LSV spielte mit:

D. Nagel – A. Wirthgen (C), C. Lawrenz, J. Hayn, J. Kruber (J. Arnold) – K. Müller (C. Lehnert), G. Henke, R. Rädisch - T. Kontroschowitz (A. Lindorf), M. Dienelt, M. Scheffler

 

Die Tore erzielten:

1:0 V. Löwe (16.)

2:0 V. Löwe (18.)

2:1 M. Dienelt (39.)

2:2 T. Kontroschowitz (57.)

 

Vielen Dank an unsere Laura für die tollen Bilder!

LSV verdient sich Punkt in Copitz

 

Nach einer halben Stunde munkelte man an der Außenlinie „das geht hier 5:0 gegen uns aus“ und nach dem Abpfiff hieß es „Mensch, da haben die Copitzer aber Glück gehabt, dass sie hier noch einen Punkt holen“. 2 unterschiedliche Gesichter sollte man am Samstag zu sehen bekommen. Die von etlichen Verletzungssorgen geplagten Mannschaften lieferten sich am Samstag ein Duell zur Mittagsstunde, in welchem sie teilweise sehr gute Ansätze ihrer Spielanlage zeigten. Beim LSV saß ein regelrechtes Lazarett auf der Bank, von dem nur A. Lindorf zum Einsatz kommen sollte. Es war der Härtetest für das anstehende Derby gegen den HSV kommendes Wochenende.

 

Gorknitz begann im Mittelfeld mit dem Nachwuchsspieler K. Müller. Aufgrund der langen Verletztenliste trat A. Wirthgen erstmals als Kapitän auf. Kiste. Mit der zweiten Vertretung des VfL stellte sich eine junge Mannschaft entgegen, die technisch einen sehr guten Ausbildungsstand aufwies. Nicht umsonst der Anschlusskader der Landesligaelf. In der ersten halben Stunde zeigten die jungen Wilden auch ihre ganze Klasse. Sie setzten die Gorknitzer früh in der eigenen Hälfte unter Druck und spielten saubere Kombinationen heraus. V. Löwe mit einem sehenswerten Schuss (16.) und einem Lupfer nach kapitalem Bock von Altmeister C. Lawrenz (18.) schoss eine schnelle 2:0 Führung heraus. Man befürchtete das schlimmste. Gorknitz brauchte etwa eine halbe Stunde, um in das Match zu finden. Bis dahin sah es nach einem deutlichen Klassenunterschied aus. Aber die Almkicker nahmen den Kampf an und warteten auf Fehler des Gegners. Und eben solch einen Riesenbock schossen die Pirnaer kurz vor der Pause. Ein Rückpass zum Keeper landete in den Füßen von M. Dienelt. Dieser vergab die große Chance zum Anschluss jedoch kläglich. Kurze Zeit später machte er es besser, als er nach einem Freistoß in den Fünfer einen Abpraller in die Maschen kloppte. Der wichtige Anschlusstreffer war da.

 

Tenor der Gorknitzer Bank zur Halbzeit: wenn man nach 45 Minuten nur 2:1 hinten liegt, dann ist hier noch alles möglich. Und so war es.

 

In Durchgang zwei zeigte sich insbesondere die Defensive der Almkicker stark stabilisiert. Dies brachte die nötige Sicherheit, um ordentlichen Fußball nach vorn zu spielen. Für Copitz schien das Spiel nach einer Halbzeit zu Ende zu sein. So ergaben sich für den LSV viele aussichtsreiche Situationen um die Copitzer Box, welche jedoch zu hektisch abgeschlossen wurden. Nur einmal nahm man sich die Zeit, um einen Angriff überlegt auszuspielen und schon klingelte es. Nach einer starken Kombination vollendete T. Kontroschowitz die Vorlage von C. Lehnert und machte sich vorfristig selbst ein Geburtstagsgeschenk. Im weiteren Spielverlauf hilet Gorknitz das Zepter in der Hand und zeigte tollen Fußball. Aber auch die Hausherren kamen durch Konter zu gefährlichen Aktionen, wurden jedoch spätestens vom starken D. Nagel gestoppt.

 

Am Ende ein verdientes Unentschieden aufgrund der beiden Halbzeiten. Wer die letzten 10 Minuten gesehen hat, fragt sich wahrscheinlich, wie Copitz hier einen Punkt holen konnte, aber wer nur die ersten 30 Minuten miterleben durfte, sieht es genau andersrum. Für beide Truppen bedeutet der Punkt, dass man im oberen Teil der Tabelle verharrt. Gorknitz hat am kommenden Wochenende den Landesklassenabsteiger und überlegenen Tabellenführer aus Heidenau zu Gast. Ein besonderes Derby, auf das schon alle hin fiebern. Am 28.10.2017 ist es so weit. Anstoß ist um 15 Uhr auf der Alm!

 

Wir freuen uns wieder auf Eure Unterstützung!